Veröffentlicht am

Gewinnspiele – „Glücksspiel kann süchtig machen“. Sich nicht des sinnvollen Arbeitens oder Rechtsstreit-Führens zieren!

Ich mach manchmal aber selten bei Gewinnspielen mit:

Heute bei dem von 1&1 – das war kein großer Schritt.

Gefährlich wird’s nur, wenn jemand zu viel investiert,

anstatt dass er/sie nen vernünftigen Weg geht: sich nicht des sinnvollen Arbeitens oder Rechtsstreit-Führens ziert.

Wie eine Art Gewinnspiel wirkt auch das auf mich, was die USA da tun (bzw. genauer gesagt, wie sie in den deutschen Medien dargestellt werden). Lesen Sie auch z. B. https://www.nytimes.com/

https://www.n-tv.de/politik/Auch-vor-Trump-macht-das-Alter-nicht-halt-article25015161.html

Veröffentlicht am

Was Banken hassen, bei selbstständigen Redakteuren aber Realität ist – wenn ihre Auftragslage als Texter oder Lektor verbesserungsfähig ist

Was ist Ihr Einkommen, Ihr Bedarf?

Für die ehrliche Antwort: „Kann man nicht konkret sagen (man weiß ja auch nicht, welche Sonderfälle kommen wie Angriffe.)“ wird man gehasst. Du kannst keine Prognose abgeben, denn hellsichtig bist du nicht.

Fragen wie die nach dem Stundensatz kannst du nicht beantworten, denn dein Leben ist aufgrund deines mehrfachen Kläger-Status mit zu vielen schrägen Aktionen verbunden, die kein 08/15-Fragebogen mag.

Soll ich eine Prognose abgeben, kann ich nur lügen: Ich texte viel, und was dann bei der VG Wort in den nächsten Jahren als Tantieme rauskommt, wird die große Überraschung sein. Erst einmal bin ich auf Aufträge etwa über meine Projekte

Gedichtliebe.de

Redaktionsschluss.com

Redigieren.org

 

angewiesen, um überhaupt etwas auf dem Konto zu haben.

Man lebt dann, falls keine Aufträge kommen, in extremer Bedürftigkeit – wie Leute in einem Entwicklungsland – da einem nichts gegönnt wird:

Für eine Katze hätte es gereicht im Monat: 60 €-Bürgergeld-Bescheid von Sozialgericht Leipzig für in 5 Fällen klagendes Frauchen

Doch muss man bei der Sache auch diesen Aspekt betrachten (Wer ehrgeizig ist, kann nämlich viel aus einer solchen Situation herausholen):

„Nachhaltigkeit“ bedeutet auch, dass man die wahren Ursachen für irgendwelche Probleme ausplappert – und sie nicht mit ins Grab nimmt

Traumatisierend ist diese Realität für alle, die ein afrikanisches Patenkind haben oder gern spenden. Aber so brutal ist Deutschland.

Lesen Sie gern weiter in den regelmäßigen Updates meines…

In den nächsten Tagen wird es spannend, was die Gerichte antworten. Auch, wenn die Gesamt-Situation sich brutal anhört und das auch ist: Schon die Spannung auf die wirklich interessante Post im Briefkasten ist eine Sache, die einen am Leben hält (und der liebe Freund sowie die Miezchen).

Spannend wird natürlich auch, was man dann noch so von meiner Familie hört. Die dürfen sich natürlich auch nicht unterkriegen lassen.

Ich bin derzeit nur in der Region Leipzig unterwegs – spazieren etc. Aber ihr könnt mich jederzeit auf dem Handy via E-Mail erreichen.

Schön wäre es, wenn eine Zeitung über mein aberwitziges Vorhaben, das jedoch realistisch ist, berichten würde!

Jocados „juristisches Sabbatical“ – neueste aus Wartezeiten heraus entstandene Aktion: Schadenersatzforderung an Verwaltungsgericht Bayern wegen Heiratsunfähigkeit

Veröffentlicht am

Chronisch unterschätzte Menschen (Gedicht)

Update vom 07.06.24

Wie man sich eine Bewerbungslektorin vorstellt – auf jeden Fall sollte sie auch heiratsfähig sein

 

Wenn andere auf Reha gehn,
übt sich die 3-fach-Klägerin – voll neuer Hoffnungen, durch Klagen fähig, gesünder zu leben – darin, sich selbst mit neuen Voraussetzungen als Person zu sehn.
Man muss sich überlegen: Wie übt sich mein Klägerinnen-Status auf andere Firmen aus?
Ich dacht’ mir, ich prahl’ jetzt mal wie früher mein Vater, wenn er sich vor staunenden Kollegen nahm nen Braten mit zur Arbeit von zu Haus.

Hier sind Details:
Info für Sie:
Ich habe Ihre Software vom Mac deinstalliert, da trotz regelmäßiger Updates von der Software behauptet wurde, sie sei seit langem nicht mehr geupdatet worden.
Als ich sie erneut installieren wollte, hieß es: „Datei kann nicht bewegt werden.“

Mit freundlichen Grüßen
Jocado Einzelunternehmen
https://www.jocado.de
service@jocado.de

Da ich Ihnen nichts verheimlichen möchte, hier noch ein aktueller Post von mir:

Berichten Sie gern darüber – ich habe es auch an Golem geschickt.

Der Schock der vielen: Zu meiner „Zu-fett-zum-Beifahren-Klage“ am Münchner Landgericht: In meinen Augen war Trumps Präsidentschaft mit einer Phishing-Attacke zu vergleichen – die über ein paar automatisiert von einer US-Firma erstellten E-Mails erfolgte, auf die ich aufgrund des Vorwurfs einer „Scheinselbstständigkeit“ von der Rentenversicherung nicht reagierte – eine weitere Sicherheitslücke war wohl mein nicht benutzter FS – mittlerweile abgegeben

Der Schock der vielen: Zu meiner „Zu-fett-zum-Beifahren-Klage“ am Münchner Landgericht: In meinen Augen war Trumps Präsidentschaft mit einer Phishing-Attacke zu vergleichen – die über ein paar automatisiert von einer US-Firma erstellten E-Mails erfolgte, auf die ich aufgrund des Vorwurfs einer „Scheinselbstständigkeit“ von der Rentenversicherung nicht reagierte – eine weitere Sicherheitslücke war wohl mein nicht benutzter FS – mittlerweile abgegeben

Nach dem Motto „Da war ich mal“ versucht es Trump derzeit erneut (vielleicht, weil meine Mutter noch in der Stadt wohnt, wo ich mit Kindern von Autohäusern zur Schule gegangen bin), seine ursprüngliche Position erneut zu sichern. Aber mein Führerschein ist abgegeben, und im gewerblichen Kontext würde mir da das Falsche dargestellt werden, wenn ihr wisst, was ich meine.

Ans Landgericht (meine „Zu-fett-zum-Beifahren-Klage“, Az. 15 O 3896/24; mein Antrag auf Prozesskostenhilfe läuft gerade)
schrieb ich:
ich möchte Ihnen ja keine aktuelle Info vorenthalten, die mit den damaligen Fällen zu tun hat. Bei meiner damaligen Position (Freelance) handelte es sich um einen „größenwahnsinnigen“ Job als Google Quality Raterin.
Von: Jocado <service@jocado.de>
Betreff: 73076283 – Skurrile Fehlermeldung aufgrund meines „Trump-Zurück-Hackens“
Datum: 17. Mai 2024 um 14:36:16 MESZ
An: STRATO <service@strato.de>
Vom Gefühl her nehme ich, indem ich diese E-Mail beantworte, wieder meine ursprüngliche „Existenz“-Situation ein, die ich vor Amtsantritt Trumps besaß (mehrere Klagen u. a. wegen dieses Falls laufen zwischenzeitlich von mir initiiert).
Damals war es so, dass die Rentenversicherung mir „Scheinselbstständigkeit“ vorwarf. Ich stoppte meine Tätigkeit für Leapfoce Inc., und sie schickten noch ein paar automatisierte E-Mails, auf die ich nicht reagierte. Diese hackte wohl Trump über meinen nicht genutzten Führerschein, denke ich mal.
Aus diesem Grund glaube ich, dass nun bei Antwort dieser US-E-Mail durch mich eine Fehlermeldung aufpoppt.
Ist ja vielleicht interessant für Sie, und als Provider kann Ihnen dieses Hintergrundwissen nicht schaden.
Mit freundlichen Grüßen
Joana Dörfler
Jocado Einzelunternehmen
https://www.jocado.de
https://www.xing.com/profile/Joana_Doerfler/cv

Mit freundlichen Grüßen
Joana Dörfler
Jocado Einzelunternehmen
https://www.jocado.de
https://www.xing.com/profile/Joana_Doerfler/cv

Veröffentlicht am

Post am selben Tag bearbeiten – so kommt es erst gar nicht zu Migräne! (Gedicht)

Prokrastination – das Herauszögern von Dingen wie Postbearbeitung – gewöhn dir ab!

Halt die Gesundheit mit Pflichtbewusstsein perfekt auf Trab!

Bestimmt kennst auch du so manche Menschen,

die nicht grad im Briefschreiben glänzen.

Gewohnheiten zu ändern – das geht recht leicht.

Und wenn du Hilfe brauchst, komm zu uns – das Geld bestimmt reicht!

 

S. Hofschlaeger  / pixelio.de

Veröffentlicht am

Wem ich als Bank verbindliche Kreditangebote machen würde (Gedicht)

Sie antwortet zuverlässig auf eingehenden Brief.
Rechnungen werden beglichen – es sei denn (mit Hinweis an die eigentlichen Zahlungsempfänger), der Kontostand ist zu tief.
Die Wohnung gereinigt, alles versorgt –
und sollte das Geld ausbeißen, verkauft sie nicht gleich ihren Körper oder begeht Banküberfall bzw. Mord:

Wem ich als Bank verbindliche Kreditangebote machen würde (Gedicht) weiterlesen

Veröffentlicht am

Eine führerscheinlos auf Kraftfahrtamt-Niveau gesunkene Person? Oder: Soll man Anwälte verehren? (Gedicht)

Beim Rechtsanwalt zu arbeiten ist für manche Leute nie attraktiv.

Ich beobachtete einige, die Anwälten in den Arsch gekrochen sind – obwohl sie andere Berufe ausübten – und beäugte sie schief.

Wenn Anwaltspflicht herrscht, ist meist was faul,

denn jeder Mensch, der sich geistig auf der Höhe fühlt, ist dazu in der Lage, sich selbst zu verteidigen – außer, es geht um die Einschätzung von Summen (da rechnet man sich oft nen Gaul).

 

Image by Gerd Altmann from Pixabay

Veröffentlicht am

Wenn man sich die Finanzbeamte wie ein Häschen mit Bommel vorstellen muss (Gedicht)

Behauptet die Buchhaltungsabteilung eines Riesenkonzerns ne falsche Sach‘,

kommt nicht von ihrer Meinung ab… Keiner etwa Zivilcourage zeigt, sondern nur sein eigenes Ding grad macht,

kommen dem Selbstständigen merkwürdige Ideen:

Eine geistige Vorstellung von der Finanzbeamten mit Bommelhäschen-Aussehen ist dann rasch geschehn.

 

PS: Einen solchen Fall hatte ich vor einigen Jahren mal mit Otto, und dieses Bild drängte sich einem dann geistig auf.

 

Image by Matteo Baronti from Pixabay

Veröffentlicht am

Wenn sogar der Rechtsanwalt den Mittelfinger zeigen will (Gedicht)

Auch Akademiker – jung oder alt –

werden in politischen, verwaltungstechnischen, wissenschaftlichen oder wirtschaftlichen Extremsituationen zur Aggression getrieben.

So muss ein Uni-Dozent berichten, das Institut raube ihm Lebenszeit und solche Geschichten.

Auch der betagte vielleicht mit anderen Fachrichtungen konfrontierte Rechtsanwalt

kann nach vielen Jahren noch mit Altlasten konfrontiert werden, sodass es in puncto Aufwand um die Ohren schallt.

 

PS: Ich zeige nie den Mittelfinger – es bringt einfach nichts. Lieber verbal artikulieren!

 

Bild von Sarah Richter auf Pixabay